Neue Wege in ITG

Neue Wege in ITG

Kaum ein Techniktrend sorgt gegenwärtig für so viel Aufsehen wie 3D-Drucker. Seither steigt die Nachfrage und die Geräte bahnen sich stetig ihren Weg in neue Anwendungsbereiche und Zielmärkte – so auch in die Schillerschule, die einen 3D-Drucker aus dem Bestand der Hector Kinderakademie im Unterricht einsetzen kann. Die Bandbreite der Nutzung reicht dabei von ersten einfachen 3D-Ausdrucken im Fach Technik über 3D-Konstruktionen und Architekturen in ITG (Informationstechnische Grundbildung) am PC.


Das Druckergebnis will von der ersten Idee bis zum Endprodukt gedanklich durchdacht sein, was das räumliche Vorstellungsvermögen, die Kreativität und auch in einem gewissen Maß die Problemlösekompetenz schult. Geht es darum, verschiedene Bauteilgruppen zu entwerfen, die sich zu einem fertigen Produkt zusammensetzen lassen sollen, müssen die Schülerinnen und Schüler ihre Kooperationsfähigkeit unter Beweis stellen. Steht die Idee, muss diese skizziert werden, was nicht nur Aspekte des Technischen Zeichnens tangiert, sondern allgemein den künstlerischen Ausdruck schult. Die Skizze muss anschließend am Computer mit einer geeigneten 3D-Modellierungssoftware als digitales Modell erstellt werden, welches der Drucker verarbeiten können muss. Hier können technisch begeisterte Schülerinnen und Schüler bereits im Schulunterricht erste Erfahrungen mit Branchenstandards machen – CAD-Software (Computer-aided-design) ist hierbei ein wichtiges Stichwort. Zu guter Letzt sind da noch die Begeisterung an der Sache und das Erfolgserlebnis, wenn das Druckergebnis tatsächlich gelungen ist – und das sind schließlich in der Pädagogik und Didaktik zwei der wichtigsten Aspekte.

Ohne die Fähigkeit, entsprechende Programme bedienen zu können, geht in vielen Bereichen der Industrie und Wirtschaft inzwischen überhaupt nichts mehr. Insgesamt berührt die Thematik 3D-Drucken in vielerlei Hinsicht den ganzen MINT-Bereich, da mathematisches, informatisches, naturwissenschaftliches und technisches Geschick gefragt ist. ITG- und Techniklehrer Bernd Weiss freut es, die Werkrealschüler der Schillerschule so auch auf moderne und hochtechnische Berufsfelder vorbereiten zu können.