... und ploetzlich sieht die Welt ganz anders aus

… und plötzlich sieht die Welt ganz anders aus

Eine besondere Erfahrung machten die vierten Klassen der Schillerschule in der vergangenen Woche, durch die Vermittlung von Schulsozialarbeiterin Ina Gutmann nahmen sie an einem Empathie-Workshop teil und konnten dabei die Erfahrung machen, wie die Welt aus der Sicht eines sehbehinderten Menschen aussieht. Hierzu erhielten sie Besuch von Lisa, die bereits seit ihrer Geburt eine extreme Sehfeldbeeinträchtigung hat und den Kindern gerne aus ihrem Leben erzählte, auf besonders viel Interesse stießen dabei die Berichte aus ihrer Schulzeit. Begleitet wurde Lisa von einer Pädagogin und einem Assistenten.

Äußerst spannend waren auch die Möglichkeiten der Selbsterfahrung, die das dreiköpfige Team mitgebracht hatte. An insgesamt fünf Stationen konnten die Schüler u.a. mit Hilfe von Spezialbrillen selbst erleben, wie schwierig es ist, sich mit eingeschränkter Sehkraft in der Umwelt zurechtzufinden oder beispielsweise ein Glas Wasser einzuschenken. Außerdem beschäftigten sich die Kinder mit der Braille-Schrift und versuchten, einen Hindernisparcours mit einem Langstock zu bewältigen. Die Schüler waren sehr interessiert und aktiv bei der Sache und haben auch in Sachen Empathie, Hilfe und Rücksicht eine Menge gelernt. Lisa und ihrem Team sei an dieser Stelle ganz herzlich für ihren Besuch und für ihr Engagement gedankt.