Mit Online-Gottesdienst in die Sommerferien

Mit Online-Gottesdienst in die Sommerferien

Wie an dieser Stelle zu lesen war, beging die Schillerschule bereits Ende März den letzten Tag vor den Osterferien mit einem Online-Gottesdienst, an dem die Schülerschaft gemeinsam teilnahm - selbstverständlich coronagerecht, jede Klasse für sich in ihrem Klassenzimmer. Die Resonanz auf den beeindruckend produzierten Film war seinerzeit derart positiv, dass man schnell übereinkam, auch den letzten Schultag vor den Sommerferien in dieser Art zu begehen.

Gerade für die Kinder und Jugendlichen, die die Schillerschule verlassen - vor allem Viertklässler, Neunt- und Zehntklässler - ist der letzte Mittwoch im Juli ein besonderer Tag, an dem ein Lebensabschnitt zu Ende geht. Wofür sind sie dankbar? Was nehmen sie mit? Was bleibt von ihnen zurück? Was war und was ist ihnen wichtig? Diese Gedanken werden eine wichtige Rolle im Gottesdienst spielen, in dem es auch um die biblische Figur des Zöllners Zachäus geht.

In Zusammenarbeit mit den anderen Religionslehrkräften der Schillerschule zeichnet auch diesmal Hajo Kenkel verantwortlich für die Produktion des Online-Gottesdienstes. Der Vikar der Johannesgemeinde bringt das nötige technische Equipment und Know-How mit und wurde bei der inhaltlichen Gestaltung des Gottesdienstes nicht nur von seinen Kolleginnen und Kollegen der Schillerschule unterstützt, sondern vor allem von den Kindern der Klassen 3a, 4a, 4c und 5a.

Nicht nur in den Klassenzimmern kann der Gottesdienst angeschaut werden - auf der Homepage der Schillerschule wird rechtzeitig ein Link veröffentlicht, mit dem jeder die Möglichkeit hat, am Vormittag des 28. Juli teilzunehmen. Ein herzliches Dankeschön gilt Hajo Kenkel sowie allen Kindern und Lehrkräften, die an diesem tollen Vorhaben mitgewirkt haben.